Montag, 28. April 2008

Heute im Interview: Markus Schwerdtel

Welch grandioses Doublefeature an Interviews...
Ja, verdammt...ich kann es selber gar nicht glauben. Gerade ist mir der Herr Ernst noch vor die Interview - Flinte gelaufen und nun meldet sich der Big Boss...der Capo di tutti cappi...quasi der Cheffe der Redakteurscrew der Game Pro. Bitte verneigt euch vor dem Airwolf der Konsolenszene.
Angefangen hat er zwar im Computerlager, aber das hindert ihn natürlich nicht die Geschicke eines des besten Konsolenmags zu steuern. Zusammen mit Henry Ernst regiert er auch im Testcheck.

Der inoffizielle Gamepro Blog proudly presents:

Name: Markus Schwerdtel
Status: Redakteur
Angemeldet seit:04.06.2004
Posts:149
Erstellte Threads:5

1.)
Wie lange bist du bei der Gamepro tätig und wolltest du vorsätzlich Spieleredakteur werden?

Bei der GamePro bin ich seit Herbst 2006, also der Ausgabe 1/2007. Das war die erste Relaunch-Ausgabe, mit Twilight Princess und Gears of War. Letzteres mussten wir dann in letzter Sekunde aus dem Heft werfen und die vier Seiten irgendwie füllen... ein sehr angenehmer Start.
Redakteur bin ich aber natürlich schon länger, genau genommen seit 2000. Vor der GamePro war ich bei der GameStar und habe den Job dort natürlich "vorsätzlich" angetreten. Ich wahr GameStar-Abonnent und habe das Heft geliebt, also habe ich mich gefreut, als ich zu einem Vorstellungsgespräch geladen wurde.

2.)
Deine Funktion im Team der GP?

Als Cheffe kümmere ich mich zusammen mit Henry um die Heftplanung. Meist bin ich auch damit beschäftigt, Titelstorys an Land zu ziehen. Und dann ist da natürlich noch das leidige Gegenlesen. Denn es ist ja beileibe nicht so, dass alle Redakteure ihre Texte vollkommen fehlerfrei abgeben.

3.)
Erinnerst du dich noch an deinen ersten abgedruckten Artikel in einem Heft?

In der GamePro? Puh, das müsste der Test zu Rayman Raving Rabbids gewesen sein. Bei der GameStar war es soweit ich mich erinnere eine Preview zu Ground Control, dem ersten Spiel von Massive Entertainment aus Schweden. Die bringen ja ihr grandioses World in Conflict jetzt auch auf Konsole, da freue ich mich schon drauf.

4.)
Was wäre deine nächste Jobwahl gewesen wenn du diesen Traumjob nicht bekommen hättest?

Der Job bei der GameStar hat mich aus meinem Studium der Wirtschaftspädagogik gerissen. Das wäre wohl auch meine Berufswahl gewesen: Berufsschullehrer für kaufmännische Berufe.
Als einer der wenigen Redakteure habe ich ja auch eine richtige Ausbildung: Ich bin gelernter Bankkaufmann.

5.)
Deine 3 Alltime Favourites und deine 3 Hass - Titel?

Favs:
1. Chrono Trigger (SNES)
2. Wizball (C64)
3. Mario Kart (SNES)

Hates:
1. mittlerweile World of Warcraft, kostet einfach zu viel Zeit
2. alle uninspirierten Lizenztitel
3. Wii- und DS-Billigware

6.)
Dein schönstes Erlebnis bei der GP?

Puh, ich denke, das Auspacken der der ersten Japano-PS3. Oder der Wii? Ach, es waren so viele schöne Erlebnisse... schluchz...

7.)
Videospiele in der Kritik! Deine persönliche Meinung in 3 Sätzen:

Anders als bei Büchern und DVDs kann man Videospiele nicht durch bloßes Zuschauen erfahren. In ein paar Jahren wird die Generation der "alten" Kritiker ausgestorben sein, die keine Erfahrung mit Spielen haben, und eine junge, aufgeklärte Generation von Politikern wird nachrücken. Bis dahin müssen wir durchhalten!

8.)
Was machst du um auch mal von der ganzen Spielewelt abzuschalten?

Ich habe eine kleine Tochter, einen Garten und jede Menge Freunde.

9.)
Dein 5 Jahresplan für die Zukunft?

Planen kann man ein Heft oder eine Website, die Zukunft aber sicher nicht.

10.)
Du darfst einen Spieletitel designen. Name, Genre und Spielmechanik des Spieles?

Nichts ist schlimmer, als Kritiker, die gerne Designer wären. Deshalb sage ich hier gar nix.

11.)
Deine Methoden gegen Abgabe und Reisestress?

Abgabestress: Planen, Priorisieren, auch mal was durchgehen lassen können.
Reisestress: Schlaftabletten und eine fast schon bhuddamässige Gelassenheit bei Wartezeiten. Nur die unsinnige US-Einreisebürokratie macht mich fuchsig.

12.)
Ein Satz zum Abschluß:

Wer lesen kann, hat mehr vom Leben.

Auch vielen Dank an den Herrn Schwerdtel für seine Zeit.
Finde es persönlich ganz toll, das ihr diesen Blog unterstützt

written by Hirschchen

6 Comments:

BertBarth said...

Klasse Interview, ein ganz großes PLUS an den Hirsch für sein Engagement - und natürlich auch einen Dank an die GamePros, wer weiß, vielleicht wird der Blog ja auch mal im Heft erwähnt. :)

Zum Interview selbst: ich liebe es, den Markus zu lesen. Dabei habe ich immer seine Stimme mit seinem barischen Dialekt im Kopf. =)
Naja, er war ja auch schon bei der GameStar einer meiner Lieblingsredakteure.

Achja Markus, falls du das liest: ich warte immer noch verzweifelt auf eine Antwort im Meinung zum Heft-Forum zu den Doppelartikeln... *aua*

Vynix said...

Erst mal ein großes Lob an Hirschchen, der hier wirklich großartiges leistet.
Ansonsten natürlich auch ein großes Dankeschön an die beiden Redakteure, die sich die Zeit für einen Gastauftritt genommen haben. Vorbildlich!

allenschezar said...

Hier auch noch mal ein großes Danke für die Interviews, freut mich, dass sich die Redakteure dafür bereiterklärt haben. ^^ Die Fragen sind auch ganz interessant, aber nächstes mal musst du sie noch ein wenig hinter dem Ofen hervorlocken. ;) Ich will schlüpfrige Details, dreckige Geschichten und noch mehr langweilige Details aus dem Radaktionsalltag. ^^

Hirschchen said...

Eben das wollte ich nicht, ich wollte nix großartiges aus der Redaktion erfahren...sollten Zocker für Zocker - Fragen sein, ich denke nicht das mir überhaupt einer zurückgeschrieben hätte wenn ich sie zu sehr auf ihre Tätigkeit in der Redaktion festgenagelt hätte.
Was die Jungs in der Redaktion so treiben bekommen wir einmal im Monat nachhause geschickt respektive kaufen es uns am Kiosk.

allenschezar said...

Passt ja auch absolut so, wie dus gemacht hast. Mein Kommentar war eh übertriebener Blödfug. Will eigentlich auch gar nicht wissen, wie sie gelangweilt 50 mal am Tag ihre Bleistifte sortieren.

Evil said...

"Und dann ist da natürlich noch das leidige Gegenlesen."

Oh ja... Diese verfluchte Kommasetzung...