Donnerstag, 14. August 2008

Heute im Interview: Luigi

Zum wiederholten Male klopfte es an meiner Tür. Ich bekam meinen Kopf kaum hoch und grummelte nur das der Störenfried sich doch bitte verpissen sollte.
Als hätte er das gehört ließ der Fremde ab von der Tür. Ich verdrehte die Augen, da es mir gar nicht gut ging und ich noch an meinem Niko Bellic-Interview zu knabbern hatte, beschloss ich mich aufs Klo zuschleppen. Mein Schädel fuhr Achterbahn und ich verfluchte meinen Agenten mir dieses Interview mit einem Unterwelt-Boss verschafft zuhaben.
Nach diesem Treffen ging ich schnurrstracks zu einem Kiosk und ballerte mich mit Schnappes weg. Je mehr ich über dieses Treffen nachdachte, desto mehr vergaß ich wohl das Zielen des Urinstrahles.
Erst als meine Füße ganz warm wurden merkte ich das ich schon in einer kleinen Pfütze aus Pisse stand. Ich seufzte auf und begradigte den Strahl und schwor mir gleichzeitig niemals wieder ein Tröpfchen Alkohol zu mir zunehmen. Ich beschlos die Pisse wegzuwischen und wieder ins Bett zuwanken. Mein Blick schweifte über den Wohnzimmertisch der gut gefüllt mit allerlei Alkoholika war.
Ich sah auch Papers und ein Beutelchen grünen Glückes dortliegen und es überkam mich ein seltsames Schuldgefühl, da ich doch aufhören wollte.
Ich musste diesen Gedanken wohl nach meiner erst kürzlich durchlebten Nah-Tod-Erfahrung vollkommen ausgewischt haben.
Mein Blick fiel auf meine Tür an der ein Umschlag durchgeschoben worden war. Ich griff nach ihm unter Aufbietung all meiner Kräfte und kämpfte gegen ein schreckliches Würgegefühl.
Nachdem ich ca gefühlte 20 Minuten brauchte um den Brief aus dem Umschlag zu befreien fiel direkt ein Zugticket heraus.
Der Brief war von meinem Agenten der sich furchtbar darüber beschwerte das ich nicht telefonisch erreichbar wäre. Zudem hätte er einen neuen Auftrag für mich, der unbedingt noch heute über die Bühne gehen müsste. "Noch heute?" schoß es durch meinen Kopf und beflügelte meinen Kotzreiz erst.
Da ich aber keine andere Wahl hatte als dieses Auftrag anzunehmen beschloss ich mich langsam anzuziehen, meine Füße zu waschen und meine Sachen zupacken.
Ich schaute noch schnell auf das Ticket, das mir als Ziel den Hauptbahnhof von Aschaffenburg offenbarte. Ein weiterer Blick verriet mir das ich dort wohl abgeholt werden sollte.
Ich zog meine Tür zu und machte mich auf den Weg zum Hauptbahnhof. Der Zug stand schon auf dem Gleis und ich zog mir noch ein Eis an einem dieser ekelhaften Aufstellautomaten, die den Dreck förmlich anzogen.
Danach dämmerte ich auch schon weg natürlich nicht ohne mir den Wecker zustellen. Dieser klingelte auch schon gefühlte 2 Minuten nach dem ich eingeschlafen war. Eine sonore Stimme aus den Lautsprechern wies an, das wir bald Aschaffenburg erreicht hätten. Dem war auch so...ich stieg völlig übernächtigt und auf Sendung aus dem Zug.
Unten ging ich fast automatisch mit dem Fahrer mit der so ein nettes Pappschild mit meinem Namen ganz aufgeregt hin und her schwenkte.
Ich gab ihm beim einsteigen noch zu verstehen das ich übelst gesoffen hätte und kein Bock auf Konversation habe. Wenn er mich in Ruhe lassen würde gäbe es auch ein gutes Trinkgeld.
Der Fahrer grinste und nickte mit dem Kopf. Kurz nachdem ich den Wagen bestieg schlummerte ich auch schon weg.
Ich wachte wieder auf und sah noch das Schild "Großostheim" an mir vorbeisausen. Dies bestätigte mir das ich mein Ziel bald erreicht hätte.
Hier in Großostheim hat Nintendo of Europe seinen Sitz und genau hier sollte ich ein Interview führen.
Wenig später erreichten wir das Ziel unserer Reise und ihr wurde in den Komplex des Nintendo-Centers geführt. Dort meldete ich mich am Empfang und wurde in ein großes Zimmer geführt.
Dieses war ausgerüstet mit allerlei Vitrinen in denen man das Schaffen des Konzernes in den letzten 2 Dekaden bewundern konnte. Ich war ein ausgesprochener Videospielfreund und die ganzen Sachen in den Plastikvitrinen lenkten mich von meinen immer noch latenten Würgegefühl ab.
Ich wurde weiter durch den Raum geführt und in ein kleines Separee, wo auch schon mein Interviewpartner auf mich wartete.
Ich erkannte ihn sofort. Er trug einen grünen Latzanzug, eine Mütze mit einem L drauf und einen gepflegten Schnauzer. Auf dem Tisch stand ein voller Aschenbecher und auch erst jetzt bemerkte ich das der ganze Raum dermaßen zugequarzt war das man die Luft schneiden konnte. Ebenso stand auf dem Tisch eine Flasche Ramazotti, die zur Hälfte weg war.
"Hi! Meine Name ist Luigi!" lallte mir Luigi entgegen und reichte mir seine Hand die von einem weißen Handschuh bekleidet war. Ich nickte und holte meinen Block heraus. Luigi zündete sich wieder eine Zigarette an und goß sich einen Rama ein. Desweiteren orderte er noch Eis dazu. Er bot mir auch einen an, den ich aber dankend ablehnte.
Derweil stellte ich meine erste Frage.

Ersteinmal meine Glückwünsche zu diesem immensen Erfolg mit der neuen Konsole!
Ach, wissen sie...ich hasse diese neue Blödmanns-Konsole. Wo kommen wir den dahin, wenn jeder Idiot dieses Ding zuhause stehen hat.

Nunja, ihre Firma hat aber das Videospiel mehr als salonfähig gemacht und dabei auch neue Käuferschichten aufgebrochen. Man hat sich immer neu erfunden, sozusagen die Madonna der virtuellen Unterhaltung.
Madonna ist eine Schlampe die nicht in Würde alt werden kann, zudem ist ihre Musik mehr als schlecht. Wissen sie, das Ding mit den Videospielen war damals zu seligen Game & Watch-Zeiten schon ein alter Hut.
Alles was danach kam war nur noch ein Aufguß einer guten Idee. 2D, 3D....who fuckin cares?

Einige monieren das Nintendo seine treuen Hardcore-Spieler enttäuscht und nur noch Casual-Games auf den Markt wirft.
Die Leute haben doch recht. Hinz und Kunz darf für den Wii entwickeln. Es kommt soviel Schrott auf den Markt das sich mir manchmal der Schnurrbart aufrollt.Der Kunde wird ordentlich geschröpft und darf für jedwede Wii-Idee mehr als genug Kohle abdrücken. Manchmal wünsche ich mir das "Seal of Quality" zurück.

Auf der letzten großen Pressekonferenz im Rahmen der E3 wurde WiiMusic angekündigt. Ihre Einschätzung für den Markt?
Ich werde traurig wenn ich an diese Konferenz denke. Mal ehrlich...mehr zu Affen kann man sich doch nicht mehr machen. oder? Ich meine...welcher Idiot soll das denn kaufen? Da ist ja nix dran was einen Spannungsbogen erzeugen könnte. Bissel rumfuchteln und ein, zwei Knöpfe drücken...bitte was? Wissen sie, da muss selbst dem härtesten Wii-Fan doch langsam mal die Augen aufgehen. Eine Schande ist das...
Aber wissen sie was, wahrscheinlich könnten wir auch WiiShit auf den Markt bringen und die Leute würden es auch noch kaufen.

Was sagen sie dazu das Nintendo nun mehr wert an der Börse ist als Sony?
Ich habe Mitleid mit Sony momentan...da hat man eine wirklich omnipotente Konsole geschaffen, die selbst zum Startpreis mehr als geschenkt war und dann vergeigt es die PR-Abteilung des Konzernes. Wissen sie, heutzutage verkauft nichtmehr der Händler die Konsolen sondern die PR-Abteilung. Man muss den Leuten ins Gehirn hämmern das sie die Hardware unabdingbar für ihr Seelenheil brauchen. Da hat Sony total versagt. Traurig, traurig...

Mircosoft ist den harten Weg gegangen und hat mit einem milliarden Aufwand direkt zwei Beine in den Videospielsektor bekommen. Ihre Meinung?
Naja, die Amis haben halt Kohle ohne Ende in ihr Standbein gebuttert. Kann ich persönlich auch nicht verstehen das sie mit ihrer 360 nicht baden gegangen sind...vonwegen RoD. Dem Kunden wissentlich eine Hardware in die Verkaufsregale zustellen die eine Sollbruchstelle hat...das wäre früher der Todesschlag für jedwedes Unternehmen gewesen. Money makes the World go round...die kaufen sich alle Lizenzen die sie brauchen, siehe FF 13.

Während unseres Gespräches brachte der Service noch eine weitere Flasche Ramazotti. Diesmal nahm ich das Angebot an und trank ordentlich mit. Kurz danach zog er seinen Handschuh aus und hielt mir ein Beutelchen Gras hin. Zum Glück hatte ich Papers mit. Der Alkohol tat sein übriges und lockerte Luigis Zunge. Nachdem er mir den ersten Kopfschuß gab stellte ich hustend die nächste Frage.

Wie ist das Verhältnis zu ihrem weltberühmten Bruder?
Ich hasse ihn und soll ich ihnen mal was sagen...mein Bruder steht auf Männer! Sie glauben doch nicht das ein kleiner abgebrochener, fetter Italiener mit Schnauzbart und rotem Latzanzug in irgendeiner Form Schlag bei Frauen hätte...Die ganzen Prinzessinnen die er dauernd rettet sind alles Bezahlte. Er ist so dermaßen arrogant und eingebildet geworden, das ich ihn am Liebsten entmündigen würde, die alte Koksnase.
Ich kann sein bekacktes "Its me, Mario" hier, "Its me, Mario" da, nicht mehr ertragen. Das müssen sie ja nicht unbedingt schreiben...

Welche Spiele spielen sie den gerne?
Ich spiele überhaupt keine Videospiele. Ich bin dem ganzen überdrüssig. Ab und zu werfe ich meine Dreamcast nochmal an und prügele bei Soul Calibur mit Hwang dem Computer die Grütze aus dem Schädel. Wenn ich auf Reisen bin wird der alte Game Boy mit Tetris genutzt. Das war es aber auch schon.

Was machen sie in ihrer Freizeit?
Ich lese recht gerne. Vorallem Sachen von Stephen King. Darüberhinaus bin ich ein ziemlicher Filmeliebhaber. Habe mir erst letztens einen HD-Beamer von Sony gegönnt. Full HD ftw! Sehr schickes Teil. War nicht ganz billig, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Wenn ich dann mal noch Zeit haben sollte arbeite ich ehrenamtlich in einer Schildkrötenaufzuchtstation, dessen Schirmherr Bowser ist.

Was wäre ihre Idee für die nächste Generation der Nintendo-Konsolen?
Puh...ich würde wahrscheinlich eine fette HD-Konsole entwerfen mit allerlei Schnickschnack der nur von einem Full Hardcore-Gamer genutzt wird. Also das genaue Gegenteil des Weges den wir jetzt gehen.
Wie gesagt die Fuchtelei mit der WiiMote ist einfach idiotisch. Zudem klappt es ja immer noch nicht so wie ich mir die Sache vorgestellt habe.

Stichwort Shigeru Miyamoto?
Unbedingt ein guter Mann. Hat dem Markt durch seine frischen Ideen und Spielimpulse dorthin verholfen wo er jetzt steht. Nur diese WiiShit...verzeihung, WiiMusic Sache ist doch momentan eine der schwächsten Ideen die er gehabt hat. Er ist ein Kind im Körper eines erwachsenen Mannes.

Wo sehen sie Nintendo in 10 Jahren positioniert?
In jedem technisierten Haushalt des Globus.

Was wären sie heute wenn sie nicht den Weg des medialen Stars gegangen wären?
Pizzabäcker.

Langsam ballert mich das Gras und der Rama in andere Sphären. Auch Luigi hat die Augen schon auf halb acht und lallt mehr als er spricht. Ich beschließe meine letzte Frage zustellen und meine Sachen zupacken.

Ein letzter Satz?
Ich danke allen Wii-Käufern für ihre Kohle und hoffe das diese hanebüchene Abzocke der Kunden noch lange weitergeht.

Die letzte Antwort kritzele ich nur noch in mein Blöckchen. Ich verabschiede mich und verlasse das Separee. Ich höre hinter mir nur noch Würge und Kotzgeräusche als ich den Raum verlasse.
Unter Aufbietung aller meiner Kräfte verlasse ich das Gebäude und setze mich in den Wagen der mich zum Bahnhof bringt. Im Abteil wird mir schwarz vor Augen und ich werde ohnmächtig.
Kurz bevor ich raus muss erwache ich wieder und mir geht es schon wieder ein bißchen besser.
Schnell ein Taxi genommen und zu meiner Wohnung. Zuhause angekommen werfe ich meine Sachen einfach in die Ecke und beschließe vor dem pennen gehen noch eine Runde WiiSports zuspielen.
Ein nettes Spiel für zwischendurch...

written by Hirschchen

2 Comments:

Vandar said...

gut geschrieben :thumbs: :)

Steven Frantz said...

Ein wirklich sehr gutes Interview. ich hätte nie gedacht, dass Luigi so hart drauf ist.
Aber in jedem seiner Aussagen, steckt vermutlich ein Stückchen Wahrheit.